FAQ

Allgemeines

Was macht den Unterschied zwischen b-swiss und anderen digital signage softwares aus ?

b-swiss differenziert sich durch seine Inhaltorientierung. Das heisst, statt seine Bildschirmanzeige durch traditionelle playlists zu regeln, steht b-swiss Ihnen zur Seite indem die von Ihnen erfassten Inhalte automatisch  verbreitet werden.

Ein einfaches Beispiel : Sie möchten die Mittagsmenüs am Morgen und die Abendmenüs am Nachmittag anzeigen. Traditionelle digital signage-Systeme erfordern die Gestaltung eines Ablaufs für den Morgen und eines anderen für den Nachmittag. Anschliessend müssen Sie jedes Menü formatieren. Der Arbeitsaufwand für einen so simplen Vorgang ist erheblich und kann wirklich komplex werden, wenn Sie einen grossen Bildschirmpark haben mit jeweils einem anderen Menü an verschieden Orten. Mit b-swiss kennt das System die Formatierung aller Menüs und die folgerichtige Uebertragung. Es ist somit nicht mehr nötig, zwei Sequenzen zu definieren, da das System automatisch das Mittagsmenü am Morgen und das Abendmenü am Nachmittag anzeigt. Nur die Roh-Erfassung des Menü-Textes ist erforderlich. Der Zeitaufwand ist somit gering, und die Aufgabe kann von Benutzern ohne besondere Informatikkenntnisse ausgeführt werden.

An wen richtet sich b-swiss ?

B-swiss ist die Lösung für alle Einrichtungen, die einen weitreichenden Kommunikationsbedarf haben, mit häufiger Formatierung der Inhalte (Unternehmen, pädagogische Einrichtungen, Verwaltungen etc.). Im Gegensatz zu traditionellen digital signage-Systemen, die sich an ein Publikum im Verkaufsbereich richtet, distanziert sich b-swiss indem er Ihnen bei der Vearbeitung Ihrer Inhalte und der Verbreitung zur Seite steht. Er ist nicht gedacht als ein Verbreitungsnetz für Werbung, dessen Ziel es ist, während mehrerer Tage dieselben Mediensequenzen über viele Bildschirme zu verbreiten. Wenn Sie dagegen einen weitreichenden Kommunikationsbedarf haben, mit Inhalten, die regelmässig formatiert werden müssen, dann ist b-swiss wie für Sie gemacht.

Kann ich ein Werbeverbreitungsnetz mit b-swiss bearbeiten ?

b-swiss ist nicht als Lösung für eine dynamische Bildschirmanzeige wie Werbung geeignet. Werbeverbreitungsnetze verfolgen zwei Ziele :

  • Zentralisiert Mediensequenzen in Vollbildansicht über eine Vielzahl von Bildschirmen zu verteilen
  • Sicherzugehen, dass die Sequenzen an den vorgesehenen Orten verbreitet werden (Statistiken für die Auftraggeber)
b-swiss wurde nicht als Antwort auf diese Ziele entwickelt, sondern vielmehr :
  • Laienbenutzern zu ermöglichen, qualitative Informationen vor Ort oder auf Distanz zu verbreiten.
  • Jeden Bildschirm folgerichtig zu automatisieren, um die manuelle Bearbeitung durch die Benutzer zu vermeiden. Nur der Inhalt muss erfasst (oder importiert) werden.
  • Der Zeitaufwand der Bearbeitung des Systems muss minimal sein.
  • Die Benutzer müssen je nach Profil Zugriff auf bestimmte Inhalte und Bildschirme haben.

Ist ein Daten-Import möglich, um Informationen nicht neu erfassen zu müssen ?

b-swiss kann an diverse Informationsquellen oder Basisdaten angeschlossen werden, um eine doppelte Erfassung von bereits bestehenden Informationen zu vermeiden.

Folgende Formate sind standardmässig zugelassen :

  • RSS (xml)
  • CSV (Textdateien durch Komma abgetrennt)
Es ist auch möglich, b-swiss an Microsoft Exchange Server anzuschliessen, um die Belegung von Räumen zu erfahren.

Wird das System zentraliseirt von einer Person gesteuert oder kann es von verschiedenen Benutzern bearbeitet werden ?

b-swiss erlaubt die Kreation einer unbegrenzten Anzahl von Profilen und Benutzern, die für die reibungslose Bedienung Ihres Anzeigenetzes erforderlich sind. Auf dem Gebiet der internen Kommunikation ist es üblich, die Erfassung der Inhalte den verschiedenen zuständigen Dienststellen zu überlassen, um eine regelmässige Eingabe der über die Bildschirme zu verbreitenden Inhalte zu gewährleisten.

Eine Verwaltung der Zugriffsrechte ist in der Software enthalten und erlaubt :

  • die Art des Inhalts pro Profil zu vergeben
  • die Bildschirme pro Profil zuzuteilen
  • einen Nachverfolgungsprozess einzurichten (wer hat welche Eingaben erfasst)
  • einen Validationsprozess einzurichten (manche Inhalte einiger Profile müssen vor der Verteilung bestätigt werden.

Welche Informatikkenntnisse muss man haben, um die Inhalte in b-swiss bearbeiten zu können ?

Die Dateneingabe erfolgt mittels vereinfachter Fromulare und verlangt keine speziellen Infomatikkenntnisse.Die Benutzer sollten lediglich grundlegende Kenntnisse der Bedienung eines Browsers haben.

Technik

Welche Infrastruktur ist für die Bedienung von b-swiss erforderlich ?

b-swiss basiert auf einer Infrastruktur client / server web. Dies erlaubt jedem Benutzer im Netz das Anzeigesystem (je nach Zuständigkeit) zu bearbeiten.

Die Bildschirme müssen einen Player (mini pc) haben, um das Bild herzustellen. Heute gibt es Bildschirme mit integrierten Playern.

Ein server web vom Typ Apache/PHP/Mysql beinhaltet die Bearbeitung und die Kontrolle der Bildschirme.

Mit welchem operativen System funktioniert b-swiss ?

Das Verwaltungsinterface funktioniert mit den üblichen Browsern (Internet Explorer, Firefox, Google, Chrome). Eine besondere Installation ist nicht erforderlich.

Für die server-software b-swiss wird Apache2, PHP5.3 und Mysql benötigt.

Die Kunden-Software b-swiss kann über Microsoft Windows XP und darüber und über Linux benutzt werden.